BBI Schmitz + Müller
 

Tragwerksplanung

Bauhpysik

Wärmeschutz

Sachverständiger

Energieberatung

enrgetische Sanierung

Förderprogramme

Fördermittel

Energieeffizienz

BAFA

Vor-Ort-Beratung

 
 
 
 
 

Aktuelles :

seit 01.01.2017 neue

Kontaktdaten

 Energieberatung

In Deutschland gibt es etwa 39 Millionen Wohnungen. Davon sind rund 29 Millionen vor 1977, also vor Inkrafttreten der ersten Wärmeschutzverordnung gebaut worden. Würde man diesen Wohnungsbestand durch bessere Dämmung der Gebäudehülle und moderne Heizanlagen auf den heute gültigen Standard bringen, so könnte dadurch der Energieverbrauch und damit der Ausstoß von Klimagasen in diesem Bereich deutlich gesenkt werden.

Maßnahmen zur Verbesserung der Energieverwendung in Wohngebäuden sind mit erheblichen Investitionen verbunden. Diesen Investitionen stehen zwar jährliche Einsparungen bei den Energiekosten gegenüber. Man muss aber aus heutiger Sicht von Amortisierungszeiten von 10 bis 15 Jahren ausgehen. Erst nach dieser Zeit zahlt sich die Investition in die energetische Effizienz seines Gebäudes für den Eigentümer auch finanziell aus.

Bei der Entscheidung, welche Maßnahmen für sein Gebäude technisch sinnvoll und wirtschaftlich sind, braucht der Hauseigentümer eine fundierte Beratung. Diese Beratung sollte folgende Punkte umfassen:

  • 1. Analyse des Istzustandes des Gebäudes:
    • wie sind Außenwände, Dach und Grundfläche gedämmt,
    • wie ist der Zustand der Fenster und Türen,
    • welchen Anteil haben die einzelnen Bauteile an den Energieverlusten des Gebäudes,
    • Alter und Technik des Heizungsanlage
  • 2. Vorschläge zur Verbesserung der Energieeffizienz
    • bessere Dämmung von Außenwänden, Dach und Grundfläche,
    • Austausch der Fenster und Türen,
    • Austausch von Komponeten der Heizungsanlage, bis hin zur kompletten Erneuerung
    • Einsatz von erneuerbaren Energien
  • 3. Überschlägliche Ermittlung der Investitionskosten der Einzelmaßnahmen
  • 4. Prüfung, ob Förderungelder beansprucht werden können und welche Kriterien dabei erfüllt werden müssen
  • 5. Zusammenstellung eines Pakets von Maßnahmen, das unter den Gegebenheiten die technisch sinnvollste und wirtschaftlichste Kombination darstellt.

Diese Leistungen werden im Rahmen der Vor-Ort-Beratung durch das BAFA, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gefördert.

 Beispiel für Beratungsergebnisse, Stand 2009

Ein in den 70er Jahren errichteter Bungalow ist entsprechend den oben genannten Kriterien analysiert worden. Das Bestandsgebäude hat entsprechend dem Baujahr eine schlechte energetische Qualität. Mit den vorgeschlagenen Maßnahmenpaketen sind erhebliche Einsparungen bei den Energiekosten möglich, wie der folgenden Tabelle zu entnehmen ist.

Diesen Einsparungen stehen Investitionen gegenüber, deren Finanzierung wiederum Kosten verursacht. Der Amortisierungszeitraum und erwirtschaftete Gewinn hängen maßgebend von den Annahmen ab, wie sich Kreditzinsen und Energiepreise über Jahrzehnte entwickeln. Die Ergebnisse in diesem Fall beruhen auf einem mittleren kalkulatorischen Zinssatz von 4,5% und einer jährlichen Preissteigerung von 2,5%. Untypisch ist an diesem Fall, dass der Bauherr über einen hohen Eigenkapitalanteil verfügt.

 BestandPaket 1Paket 2Paket 3
wesentliche Maßnahmen Erneuerung Flachdach,
Wand zur Garage dämmem,
Kellerdecke dämmen,
neuer Brennwertkessel,
Dämmung Heizleitungen
(Dämmungen nach EnEV-Standard)
Erneuerung Flachdach,
Dämmung Außenwände,
Wand zur Garage dämmem,
Kellerdecke dämmen,
Erdwärmepunpe,
Dämmung Heizleitungen,
neue Radiatoren für 55°/45°
(Dämmungen nach kfw-Standard)
Erneuerung Flachdach,
Dämmung Außenwände,
Wand zur Garage dämmem,
Kellerdecke dämmen,
neuer Brennwertkessel,
Solarthermie für WW und Heizungsunterstützung,
Dämmung Heizleitungen,
neue Radiatoren für 55°/45°
(Dämmungen nach kfw-Standard)
spez. Primärenergiebedarf
Reduzierung
407 kWh/(m²a)
 
205 kWh/(m²a)
- 50%
128 kWh/(m²a)
-68%
110 kWh/(m²a)
-73%
CO2-Emissionen
Reduzierung
114 kg/(m²a)
 
61 kg/(m²a)
- 47%
39 kg/(m²a)
-65%
32 kg/(m²a)
-72%
Energiekosten
Einsparung
4295 €/a
 
2570 €/a
- 40%
1717 €/a
-60%
1642 €/a)
-62%
geschätzte Investitionen
davon für Energieeinsparung
 52.200 €
16.500 €
88.000 €
52.100 €
86.000 €
50.500 €
Finazierung durch Eigenkapital65.000 € Eigenkapital
17.000 € Kredite
5.000 € kfw-Zuschuss
65.000 € Eigenkapital
15.000 € Kredite
5.000 € kfw-Zuschuss
Amortisierung 9 Jahre18 Jahre18 Jahre
Kapitalrückfluss in 30 Jahren 96.195 €95.050 €82.822 €
In diesem Fall läßt sich mit Paket 1, das mit Abstand die geringsten Einsparungen erzielt, der größte wirtschaftliche Gewinn erzielen. Paket 3 mit den größten Einsparungen schneidet wirtschaftlich am schlechtesten ab.

Variiert man Zinssatz und Preissteigerungsrate, so kann sich die Rangfolge der Maßnahmenpakete in punkto Wirtschaftlichkeit verändern. Schon bei einer Anhebung der Preisteigerungsrate um einen halben Prozentpunkt ist das Paket 2 nach einem Zeitraum von 30 Jahren am wirtschaftlichsten.

Die wirtschaftlichen Aussagen eines Vergleichs der Maßnahmen sind also sehr sensibel und eignen sich daher nur bedingt als Entscheidungskriterium. Maßgebend für die Entscheidung sollten die ökologischen Effekte eines Pakets sein.

 Links zum Thema

Im Internet kann man sich z.B. auf folgenden Seiten über die Themen Energieberatung, Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden und Fördermittel informieren:
  • www.dena.de, Homepage der Deutschen Energie-Agentur, kurz dena
  • www.zukunft-haus.info, spezielles Informationsangebot der dena an Hauseigentümer und Planer
  • www.bafa.de, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), fördert das Programm der Vor-Ort-Energieberatung
  • www.kfw.de, kfw-Bankengruppe mit Fördergrogrammen für die Gebäudesanierung mit dem Ziel der Energie- und CO2-Einsparung